Nach den musikalischen Anfängen an der Musikschule Dessau und der Musikhochschule in Augsburg studierte ich klassischen Gesang bei Barbara Ebel und Prof. Siegfried Gohritz an der Musikhochschule in Weimar.
Schnell entdeckte ich erst die Alte, dann die Ältere und dann die noch viel Ältere Musik für mich – in weiterführenden privaten Studien machten mich Dr. Rebecca Stewart und Maurice van Lieshout mit der Musik des 12. bis 17. Jahrhunderts, deren Notation und den Möglichkeiten der Aufführungspraxis vertraut und öffneten meine Ohren für die vielen Klangwunder.
Verschiedene Meisterkurse bei Jessica Cash, Peter van Heyghen, Sigiswald Kuijken und der Barockgestik-Spezialistin Sigrid T’Hooft bestätigten mich in meiner Leidenschaft für die Alte Musik.

2009 gewann ich bei den Lemgoer Internationalen Orgeltagen den 1. Publikumspreis.

Inzwischen fühle ich mich in vielen Stilen zu Hause. Consort, Barocke Gestik, Koloraturen, Trecento, Oper, Renaissance, Klavierlied, Chanson – all dies ist mir und meiner Stimme vertraut. Neben der Freude am solistischen Singen – ob nun in Kirche und Kammermusiksaal oder auf der Opernbühne – liebe ich es, Teil eines Gesamtklanges zu sein, quasi ein Oberton im Klangspektrum eines reinen Vokalensembles.

Mit verschiedenen Formationen und einigen eigenen Projekten gehe ich vielen meiner Leidenschaften nach. Mit scenitas zusammen widme ich mich der Barockmusik, mehr und mehr in Kombination mit der spezifischen Gestik. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet mich mit dem auf Vokalpolyphonie spezialisierten Ensemble Cantus Modalis. Liederabende gebe ich gemeinsam mit Mikhail Yarzhembovskiy, am liebsten am Hammerflügel.
Mit der Lautten Compagney Berlin zu singen, ist immer wieder ein großes Vergnügen, ebenso wie mit The Playfords.

Neben Konzerten bin ich auch auf CDs zu hören. Mit The Playfords nahm ich 2007 „Oranges & Lemons – John Playford’s English Dancing Master (1651)“ auf.
2011 habe ich den Acate in der Aufnahme der Oper “Didone delirante“ von Alessandro Scarlatti mit der Lautten Compagney Berlin unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Katschner gesungen.
Die CD “Missa Paschalis ad organum“ mit Musik von Guillaume Dufay, Josquin Desprez und einer Alternatim-Messe von Heinrich Isaac nahm ich mit Cantus Modalis unter musikalischer Leitung von Dr. Rebecca Stewart auf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s